Industrielle Revolution – Wer hat Lust auf Rock`n Roll – Teil 1

424 283 InnovationLeaders

Industrielle Revolution – Wer hat Lust auf Rock`n Roll – Teil 1

Die mit viel Wirbel umherziehende industrielle Revolution, die von nahezu jedem aufgeschnappt und weitergetragen wird, sorgt für Anspannung und Verkaufsdruck bei vielen Unternehmen. Dabei erzielen selbst die beliebtesten Geschäfts- und Vertriebsprozesse nur wenig Ergebnisse. Gleichzeitig kommt viel Verwirrung beim Kunden auf, wenn er von abertausenden Marktschreiern bombardiert wird, die nicht mehr von sich geben als sinnloses Marketing-Geschwätz. Jeder von denen versteht sich als Experte. Jeder gibt an, anders zu sein als die anderen, dabei ist es nur ein hilfloser Versuch vom Kunden wahrgenommen zu werden. Wie überall woanders werden Lösungen angeboten, die keine sind. Wie auch im Musikgeschäft sollte daher mit Instrumenten gespielt bzw. gearbeitet werden, die sinnvoll eingesetzt würden. Gerade im Vertrieb bedarf es an unternehmerischem Geschick, um sich von der Masse abzuheben. Ein Rockkonzert sollte nie angekündigt werden in der Hoffnung, mehr Geld zu verdienen – Vertriebsprozesse dürfen nicht beim Verkauf enden. Die Fans wollen nämlich Musik mit Rock`n Roll erleben und kein Verkaufsdrama. Die daraus resultierende Herausforderung vieler Unternehmenspersönlichkeiten wird sein, das Interesse der Kunden zu wecken, indem sie einen Kundennutzen generieren und ihn als Botschaft verpackt nach außen tragen. Der in diesem und nächsten Artikel beschriebene Leistungsprozess „Innovation schaffen“ zielt nunmehr darauf ab, eine Kundenreferenz zu erzeugen. Außerdem gilt es sich auf die zu erzielenden Ergebnisse zu konzentrieren, um echte Prozessfortschritte möglich zu machen. Wachstum findet durch Differenzierung statt und mit dem Prozess dieser für viele Unternehmen möglichen Erneuerung endet die Kundenreferenz. Mit den hier beschriebenen Methodiken und Prozessen, die den Vertrieb fortschrittlich gestalten (sollen), können der Verkauf modernisiert und gleichzeitig der erste Schritt zur Kundennutzenorientierung gemacht werden.

Vollständigen Artikel lesen

(Dieser Artikel ist zuerst auf CRM-Expert-Site erschienen)